CDU Bezirksfraktion Hamburg-Nord

  • Schrift vergrößern
  • Schrift vergrößern
  • Standard wiederherstellen
  • Schrift verkleinern
  • Schrift verkleinern

Jetzt Sondermittel beantragen!

Fotolia 107124498 XS

Jedes Jahr vergibt der Bezirk Sondermittel für kulturelle, soziale und gemeinnützige Zwecke. Hiermit sollen Institutionen und Vereine unterstützt werden, die besondere Aktivitäten oder Anschaffungen planen. Bis zum 15. Januar 2017 können noch ausführlich begründete Anträge, die mit einem Finanzierungskonzept versehen sind, beim Bezirksamt oder unserer Fraktion eingereicht werden. Die beantragten Maßnahmen dürfen allerdings noch nicht begonnen sein. Antrags-formulare können bei unserer Geschätsstelle angefordert werden. 

André Trepoll auf Sommertour in Hamburg-Nord

Der Vorsitzende der CDU-Bürgerschaftsfraktion, André Trepoll, war heute zu Besuch in Hamburg-Nord. Anlass war seine diesjährige Sommertour durch die Hamburger Bezirke. Besonderes Highlight seines Besuchs war die Baustelle am Planetarium und der Ausblick von der dortigen Aussichtsplattform. Die Wiedereröffnung des Planetariums ist übrigens für Ende Februar 2017 geplant. Rechtzeitig also, zur nächsten Sommertour.

Gedenktafeln für Zwangsarbeiter

Die meisten Besucher des Stadtparks wissen sicher nicht, welche traurigen Ereignisse sich vor rund 70 Jahren dort abspielten: Während des 2. Weltkrieges waren dort mehrere Zwangsarbeiterlager eingerichtet. In zehn Baracken waren dort bis 1945 zeitweilig bis zu 1.000 Personen untergebracht. 

Alle Fraktionen in der Bezirksversammlung sind sich darüber einig, dass das Schicksal dieser Menschen nicht vergessen werden darf und haben daher die Aufstellung einer Infotafel im Bereich Hindenburgstraße/Möhringbogen beschlossen. In Zusammenarbeit mit der Geschichtswerkstatt Barmbek wird es außerdem ein begleitendes Informationsblatt geben.

Bündnis für den Radverkehr? So nicht!

Der rot-grüne Senat will Hamburg schnellstmöglich zur „Fahrradstadt“ machen und dieses Ziel über ein „Bündnis für den Radverkehr“ erreichen. Fahrradstraßen, Velorouten und ähnliche Vorhaben sollen ohne echte Beteiligung der Öffentlichkeit durchgezogen werden. Genau wie beim Busbeschleunigungsproprogamm legt der Senat keinen Wert auf die Vorschläge der Bürger und Bezirkspolitiker. Stattdessen sollen im Hau-Ruck-Verfahren überall in Hamburg Straßen und Bürgersteige für Jahrzehnte umgebaut werden.

Diese Basta-Politik muss endlich aufhören! Die bisherigen Experimente am Harvestehuder Weg oder am Mühlenkamp haben zu Chaos statt zu Verbesserungen geführt — und dennoch hat der Senat bisher kein Einsehen. Nun sollen wieder Bäume gefällt und Parkplätze vernichtet werden. Im Sinne von Fußgängern, Rad– und Autofahrern fordert die CDU daher, die Bürger an den Planungen zu beteiligen und ihre Expertise vor Ort zu nutzen.

© CDU Bezirksfraktion Hamburg-Nord 2017