CDU Bezirksfraktion Hamburg-Nord

  • Schrift vergrößern
  • Schrift vergrößern
  • Standard wiederherstellen
  • Schrift verkleinern
  • Schrift verkleinern

Marode Gehwege weit und breit - und keinen kümmert's?

Gehweg

 

Zusehens verschlechtert sich der Zustand der Gehwege in unseren Stadtteilen. Abgesenkte und verschobene Gehwegplatten werden besonders alten Menschen und Gehbehinderten leicht zum Verhängnis. Schlaglöcher wohin das Auge reicht! Bei Regen bilden sich zum Teil ganze Landschaften aus Pfützen. Der Heimweg wird so für manchem zum Hindernislauf. Man muss sich leider fragen, ob ältere und mobilitätseingeschränkte Menschen keine Lobby haben. Bei der SPD scheinbar nicht, schließlich wird seit Jahren nichts zur Verbesserung der Lage unternommen.

Die CDU hat daher beantragt, einen Sonderfonds "Gehwegschäden" mit 100.000 Euro einzurichten, damit die Stolperfallen schnell behoben werden können. Zudem fordert die CDU, dass die Bezirksverwaltung dem zuständigen Ausschuss für Umwelt, Verkehr und Verbraucherschutz schnellstmöglich eine Liste der sanierungsbedürftigen Stellen vorlegt, damit dieser eine Priorisierung vornehmen kann. Es bleibt abzuwarten, ob SPD und FDP umdenken und dem Antrag zustimmen. 

 

 

CDU-Bezirksfraktion lehnt Planungen des SPD-Senats für das Mühlenkamp-Quartier ab – und schlägt Alternativen vor!

Die Busbeschleunigungspläne des SPD-Senats für das Mühlenkamp-Quartier sind bekannt geworden – und sie sind eine Katastrophe. Folgende Veränderungen sollen sich nach den Plänen der SPD für das Quartier ergeben:

1. Ab Oktober sechs Monate Dauerbaustelle am Mühlenkamp!

2. Abbiegemöglichkeiten in die Preystraße und in die Gertigstraße sollen wegfallen!

3. Verkehrschaos in der Preystraße durch Öffnung in beide Fahrtrichtungen und Parkplatzabbau!

4. Verlagerung der Bushaltestelle „Gertigstraße“ mit Parkplatzwegfall und Baumfällungen!

5. Verkehrsinseln sollen direkt auf dem Mühlenkamp gebaut werden!

6. Die Semperstraße soll Durchfahrtstraße werden - trotz Kinderspielplatz, Kita, Schule und Wochenmarkt!

Die CDU Bezirksfraktion Hamburg-Nord sagt ganz klar NEIN zu diesem Vorhaben: Das SPD-Busbeschleunigungsprogramm darf nicht die Verkehrssituation in Winterhude verschlechtern und den Charme unseres schönen Mühlenkamps zerstören! 

Wir wollen daher die Planungen stoppen und durch bessere Alternativen ersetzen, die wir zusammen mit Anwohnern, örtlichen Institutionen und Gewerbetreibenden im vergangenen Jahr entwickelt haben. Den Menschen rund um den Mühlenkamp wäre mehr geholfen, wenn die finanziellen Mittel in die Verbesserung der Sauberkeit, die Pflege der Infrastruktur unserer Stadt (kaputte Straßen, Rad- und Gehwege) und in den Einsatz gegen illegale Zweite-Reihe-Parker investiert würden.

MACHEN SIE MIT – UNTERSTÜTZEN SIE UNS!

Am Montag, dem 17. März, findet um 18 Uhr die entscheidende Sitzung im Goldbekhaus statt, bei der über die Pläne entschieden wird: DER TAG DER ENTSCHEIDUNG – DAS FINALE!

Den Antrag der CDU-Fraktion zu den Planungen des SPD-Senats können Sie hier abrufen.

Weiterhin Tempo 50 auf der Fuhlsbüttler Straße

Die Pläne des SPD-Senats, auf der Fuhlsbüttler Straße nachts ein Tempolimit von 30 km/h einzuführen, sind erfreulicherweise vom Tisch. Die CDU hatte dieses Vorhaben kritisiert. Schließlich würde sich der Verkehr durch die Entschleunigung dieser Hauptstraße vermutlich verlagern. Nachts fahren laut Verkehrszählungen immerhin 1700 Autos zwischen Bramfelder Straße und Barmbeker-Ring-Brücke, darunter auch ca. 100 LKW.

Eine Kleine Anfrage der CDU ergab, dass die Planungen zur Tempo-30-Zone plötzlich nicht weiter verfolgt werden, da bereits andere Maßnahmen zur Busbeschleunigung und Straßensanierung im Gang sind. Anscheinend weiß beim Senat die eine Hand nicht, was die andere macht.

SPD spart auf Kosten von Sauberkeit und Ordnung

Der bezirkliche Ordnungsdienst (BOD) kümmert sich um viele Aufgaben in den Stadtteilen, die Sicherheit und Sauberkeit betreffen. Nun will der Senat diesen wichtigen Dienst zum Jahresende auflösen. Die CDU fordert seit Jahren, den Ordnungsdienst personell zu verstärken, um das Erscheinungsbild der Quartiere und das Sicherheitsgefühl der Menschen zu verbessern.

Die Abschaffung des BOD ist ein völlig falsches Signal an Müllsünder und alle, die sich nicht an Gesetze und Regeln halten.

Der Kahlschlag in den Bezirken geht weiter... 

© CDU Bezirksfraktion Hamburg-Nord 2017